TSG-Jugendausfahrt an den Sundhäuser See, 28.-31- Juli 2011

Das 1. verlängerte Ferienwochenende haben sich die TSG-Taucher für ihre Jugend-Vereinsausfahrt nach Nordhausen ausgesucht. Am Donnerstag ging es morgens nach dem Beladen des Vereinsbusses gleich Richtung Erfurt los. Dort wurde ein kleiner Stopp eingelegt, um sich diese schöne Stadt anzuschauen. Nach einer weiteren Stunde Fahrt kamen wir am Spätnachmittag an unserem Ziel an. Sofort wurden unser Mannschaftszelt und die nötigen Schlafzelte aufgebaut. Zur Abkühlung hüpften gleich ein paar Teilnehmer auch ohne Neopren in den See.

Nach und nach trudelten unsere Begleittaucher ein. Ohne diese liebe Bereitschaft, sich mit um unsere Tauchanfänger zu kümmern, wäre so eine Ausfahrt nicht machbar. Am nächsten Tag ging es dann auch gleich nach dem Frühstück in den See. Hilfe! ist etwa New York abgesoffen? Und wo tauchen wir denn??? Auf einmal sahen wir die Freiheitsstatue unter Wasser! Etwas weiter konnten wir ein Wrack betauchen, das die Tauchbasis Oasis dort einmal versenkt hatte. Ein angelegter Unterwasserwald bot ebenfalls ein beeindruckendes Erlebnis.

Nach diesem ersten schönen Tauchgang stärkten wir uns natürlich mit unseren mitgebrachten Maultaschen. Nachmittags erkundeten wir dann den Forellensee gleich nebenan.Und weil es so schön war, belohnten wir uns noch mit einem Nachttauchgang. Dies war für unsere Anfänger ein neues Highlight. Doch irgendwann fängt jeder mal damit an. Belohnt wurden wir mit munteren Krebsen und jagenden Hechten. Einfach schön!!!

Am nächsten Tag wurden wir leider mit Regen und starkem Wind geweckt und mussten feststellen, dass unser neuer Pavillion nur für schönes Wetter tauglich ist. Mein Vorschlag, ins Hallenbad zu gehe,n wurde sofort von allen abgelehnt. Man ist doch zum Tauchen hier. Also rein in den Neopren und ab ins Wasser. Und komischer weise war es im Wasser wärmer als draussen. So wurde der Samstag auch mit Tauchen verbracht und natürlich auch wieder bei Nacht. Sonntags ging es nochmal ins Wasser, bevor wir unsere Zelte wieder abbrachen.

So kam jeder auf 7 Tauchgänge und war glücklich, auch wenn das Wetter uns dieses Jahr im Stich ließ. Die Heimfahrt verlief sehr ruhig, da die meisten schliefen. Wir sind uns alle einig: nächstes Jahr geht’s wieder fort!

Weitere Bilder gibt es hier in einer Fotogalerie.

Text: Dagmar Jäger; Fotos: Jäger / Hauenstein