Tauchreise nach Thailand, 7. bis 28. November 2007

Nach neun Stunden Flug kamen wir endlich in Bangkok an. Dort verweilten wir zwei Nächte, die uns auch völlig reichten, denn Bangkok ist alles andere als erholsam. Sehenswert und interessant war es trotz allem.

Danach ging es mit einem Inlandsflug weiter nach Phuket. Das Leben dort kann man sehr abwechslungsreich gestalten. Dem Nachtleben in Patong mit seinen Sextouristen wollte sich nicht jeder von unserer Gruppe aussetzen, als Alternative gab es an diesem Abend die ruhigere Seite von Phuket, nämlich Kata. Am zweiten Tag haben wir uns für eine Tagessafari entschieden, um uns langsam für die darauf folgenden Tauchgänge an Bord vorzubereiten. Die Ausfahrt ging zur Insel Phi Phi Island. Dort bekamen wir gleich beim ersten Tauchgang einen Leopardenhai zu sehen!

Nach vier Übernachtungen war es endlich soweit: es ging für die nächsten fünf Tage auf die „Dive Asia“. Unser Ziel waren die Similan-Inseln und der „Richelieu Rock“. Wir teilten uns das Boot mit zwölf anderen Gästen, mit denen wir uns ausgezeichnet verstanden. Was dann folgte, war ein Traum, der jedem Taucher das Herz höher schlagen lässt. Am dritten Tag am Richelieu Rock war ein Walhai zu sehen! Wir tauchten bestimmt 15 Minuten mit ihm, und er war für manchen von uns zum Berühren nahe. Ich denke, für jeden in unserer Gruppe war dies ein unvergessliches Erlebnis. Aber es gab auch noch vieles andere zu sehen, wie z.B. Schildkröten, Schulen von Barrakudas, Muränen oder viele große verschiedene Fischschwärme, und ein paar Mal begegneten wir noch einmal einem Leopardenhai. So eine „Fischsuppe“ wie dort habe ich in meinem ganzen Taucherleben noch nicht zu sehen bekommen. Es war für mich eines der schönsten Tauchgebiete, die ich bis jetzt erlebt hatte.

Nach vier Tagen Tauchen hieß es Abschied nehmen von der „Dive Asia“, und wir fuhren mit dem Auto weiter nach Khao Lak. Dort erwarteten uns zehn erholsame Tage, wobei wir dort an einem Tag noch einmal zwei Wrack-Tauchgänge machten. Die Sicht dort war allerdings nicht besonders gut – vielleicht etwas besser als in St. Leon bei etwas besserer Sicht! Aber es waren wunderschöne Wracks, die nur so von Glasfischen, Feuerfischen, Muränen und vielen anderen Schwärme besiedelt waren. Innerhalb einer Woche wurden 19 Tauchgänge absolviert. Das war für uns dann mehr als genug und so widmeten uns für die nächsten Tage dem Faulenzen am Pool, langen Strandspaziergängen und interessanten Abenteuern wie eine einstündige Tour auf einem Elefanten. Das für Silke und mich nicht ganz einfach, denn mussten uns gut festhalten, da unser Elefant manchmal nicht so wollte wie der Führer. Mike brachte es natürlich zum Lachen, als er beobachtete, wie wir es mit der Angst bekamen und die Tour abbrechen wollten. Aber Gott sei dank kamen wir heil wieder an!

Nach insgesamt 3 Wochen Urlaub hieß es dann für Silke, Sabine, Sandra, Karl-Heinz, Enzo, Mike und mich von Thailand Abschied zu nehmen um wieder zurück ins kalte Deutschland zu fliegen, wo uns der Alltag bald wieder eingeholt hat…

Fazit: Es war ein super toller Urlaub und Thailand sieht mich bestimmt irgendwann bald mal wieder!

Weitere Bilder gibt es in der Galerie und im Film.

Text und Bilder: Christa Werner